English | Bahnhofstraße 5 | 34560 Fritzlar-Ungedanken | Tel. 05622 998-0 | hotel-bueraberg@t-online.de

Das Haus

Hotel Büraberg "Zum Büraberg"

Das Hotel-Restaurant "Zum Büraberg", ein ebenso lebendiges wie traditionelles Symbol guter Gastlichkeit, wurde 1939 vom Bäckermeister Karl Seibel gemeinsam mit seiner Ehefrau Anna erworben. Von da an entwickelte es sich vom Dorfgasthaus zu dem heute weit über die Grenzen der Stadt bekannten Hotel-Restaurant dem Haus mit der persönlichen Note und Tradition.

Hotel "Zum Büraberg" - Das erste Auto im Dorf Das erste Auto im Dorf

Während der Kriegsjahre hatte die Familie Seibel bereits ein Auto, das für die Bäckerei und die Wirtschaft genutzt wurde. Klugerweise wurde es Ende des Krieges von Anna Seibel im Saal hinter Stühlen und Möbeln gut versteckt, so dass es nicht beschlagnahmt wurde. 1946 war es dann das erste Auto im Dorf.

 

Als Karl Seibel im Jahre 1945 nicht mehr aus dem Krieg zurückkehrte, stand Anna Seibel mit ihren beiden Kindern Karl und Karla alleine da, doch Frau Seibel führte die Wirtschaft nun in eigener Regie weiter.

Auch in diesen schweren Jahren schrieb das Haus Geschichte und Frau Seibel erinnert sich an die Zeit, als im Keller für russische Kriegsgefangene gekocht wurde, als man im Saal Hollerith-Maschinen aufstellte und Lochkartenarbeiten durchführte, als Soldaten beherbergt wurden und Flüchtlinge in den Fremdenzimmern wohnten. Auch die Amerikaner benutzten die Zimmer einige Zeit als Wohnung.

Hotel "Zum Büraberg" - Festzug Kirmesplätze im Dorf

Ab 1948 wurde dann die

Geselligkeit im Dorf wieder mehr gepflegt und man traf sich öfter bei Theaterveranstaltungen, Vereinsabenden und Stammtischrunden im Gasthaus und im Saal
Anfang 1950 wurde der kleine Saal hergerichtet. Es gab wieder Tanzveranstaltungen und die Kirmes wurde auch bald wieder gefeiert.

 

Unawanka Diskothek Unawanka

Im Jahr 1966 übernahm Tochter Karla den Gaststättenbetrieb. Unter ihrer Regie wurde der alte Kirmes-Saal in ein Tanzlokal umgebaut. Es wurde eine Diskothek für und Jung & Alt eingerichtet, die unter dem Namen Unawanka bekannt und beliebt wurde.

1976 entschloss man sich mit dem Betrieb eine neue Richtung einzuschlagen. Mit einem großen Umbau wurden sowohl eine Bundeskegelbahn als auch einige Fremdenzimmer geschaffen.

 

Brand Brand Silvester 1986/1987

In der Silvesternacht 1986 / 1987 wurde durch einen Brand - ausgelöst von einem Feuerwerkskörper - der Saal völlig zerstört und die angrenzenden Gebäude in Mitleidenschaft gezogen.

1987 entstand im Zuge des Wiederaufbaus innerhalb von acht Monaten ein modernes und komfortables Hotel mit Gästezimmern, Restaurant und Festsaal.
Nach einer Erweiterung im Jahre 1994 verfügt das Hotel nun über 34 Zimmer und 5 Konferenzräume.

 

Familie Seibel Familienbild

1999 - Die 3. Generation übernimmt die Familientradition. Karla übergibt das Ruder an ihre Kinder. Im gleichen Jahr, pünktlich zum 60 jährigen Jubiläum, erhält das Haus als erstes im Schwalm-Eder-Kreis die neue Plakette der deutschen Hotelklassifizierung, wodurch sich der Betrieb mit drei Sternen schmücken und sich "Komfort-Hotel" nennen darf.

2009 - Oliver und Monika Heidenreich führen das Hotel in das Jubiläumsjahr. Die Gemeinde Ungedanken feiert ihr 800-jähriges bestehen und das Hotel-Restaurant "Zum Büraberg", in dem einige Kapitel der neueren Dorfgeschichte geschrieben wurden, feiert seinen 70. Geburtstag.

Die Fassade wechselte, geblieben ist jedoch der dem Hause eigene Qualitätsanspruch: Gepflegte Gastlichkeit in behaglicher Atmosphäre zu vermitteln. Diesen Anspruch zu erfüllen, und das Vertrauen der Gäste zu gewinnen, war nicht immer leicht. Es war nur möglich durch den engagierten Einsatz der Familienmitglieder und Mitarbeiter, die vor und hinter den Kulissen dafür gesorgt haben, dass der Gast im Hotel-Restaurant "Zum Büraberg" sich wohl fühlen konnte und sich auch künftig wohl fühlen wird.